Kirchenmusikalisches Highlight im Gottesdienst

Der Chor aus Grafrath
Bildrechte: ACM - Franz Wich

Am Sonntag Kantate - 19. Mai 2019 - konnte die Kirchengemeinde einen besonderen Männerchor für die Gestaltung des Gottesdienstes gewinnen.
Der Sontag Kantate, der seinen Namen von der lateinischen Aufforderung "cantate!" (singet) übernommen hat, steht in den evangelischen Kirchen die Musik im Mittelpunkt: „Mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen!Kantate – Singt! Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder! Dem Jubel über die Erneuerung der Schöpfung folgt der Sonntag des Lobgesangs zu Gottes.

ACM, Arte Choralis Michaelis beschreibt den geistlichen und künstlerischen Anspruch des Chores: „Arte“ – ACM pflegt einen künstlerischen Anspruch; „Choralis“ – ACM widmet sich dem Choralsingen; „Michaelis“ - ACM fühlt sich der Michaelkirche Grafrath als geistlicher Heimat verbunden. Als Männerchor singt ACM unbegleitet geistliche Musik – anspruchsvoll musiziert, transparent im Klang und in lebendiger Auseinandersetzung mit der Tradition evangelischer Kirchenmusik. ACM präsentiert eigene Choralbearbeitungen, pflegt den Wechselgesang mit der Gemeinde, beteiligt sich mit Motetten an der Verkündigung, wirkt bei der Anbetung und bei der Abendmahlsfeier mit.

Dabei steht für ACM der Choral im Mittelpunkt: das Singen des reichen protestantischen Kirchenliedschatzes wird gepflegt; ACM widmet sich der Gregorianik in deutscher Sprache, aus dem Evangelischen Gesangbuch für Bayern und Thüringen 1994, gelegentlich auch aus dem deutschsprachigen Antiphonale der Abtei Münsterschwarzach. Insbesondere nimmt sich der Chor Zeit für die alte meditierende Form des Betens im gregorianischen Singen der Psalmen zusammen mit der Gemeinde.

Die Michaelkirche Grafrath ist die geistliche Heimat des Männerchors. Projektweise wirken heute zwischen 8 und 14 Sänger mit. 2002 hat Franz Wich die Aufgabe des Kantors und Chorleiters übernommen.

Als Pfarrer liegt Franz Wich das Gespräch mit den Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern bei der Vorbereitung der Gottesdienste und der Gestaltung des liturgischen Lebens einer Gemeinde besonders am Herzen, als Kirchenmusiker sucht er umgekehrt den musikalischen Dialog mit der gesprochenen Verkündigung, Anbetung und Kontemplation im Gottesdienst. 2002 übernahm er die Leitung der Schola der Gnadenkirche Fürstenfeldbruck, die sich seit 2005 als - klassisch singender - Männerchor im kirchenmusikalischen Leben der Grafrather Michael-Kirche engagiert.

Als Projektreferent für Gottesdienst und Kirchenmusik war Wich 1991 bis 1994 auch mit der Herausgabe des Evangelischen Gesangbuchs für Bayern und Thüringen und der Orgelbegleitsätze dazu befasst. Als Gemeindepfarrer wirkte er 1988 bis 1991 in Dachau, 1995 bis 2004 in Fürstenfeldbruck; als Pfarrer und Kirchenmusiker erhielt er zwischen 1993 und 2002 einen Lehrauftrag für Hymnologie und Liturgik in der Ausbildung evangelischer Kirchenmusiker an der Musikhochschule München; inzwischen arbeitet er an zwei Schulen als Schulpfarrer – und immer schlägt sein Herz für die Vermittlung des christlichen Glaubens mithilfe von Liedern und Musik.