Passionskonzert

Plakat mit Cello und Einladung
Bildrechte: Leigh Michelow

"Mein Herze schwimmt im Blut"

Unter diesem Leitthema steht ein Konzert in der Trinitatiskirche Oberschleißheim.

Am Samstag, 9. März um 18 Uhr laden Solokantaten und Musik von Bach und Buxtehude zur Besinnung ein.

Margit Kovács, unsere Organistin konnte mit Leigh Michelow (Sopran) und Tatjana Zimre (Oboe) zwei international renommierte Künstlerinnen für dieses Konzert gewinnen.

 

Die beiden Solistinnen werden von einem Streicherensemble begleitet.
Auf historischen Instrumenten musizieren: Theona Gubba-Chkheidze und Marina Momeny (Barockvioline), Christina Sontheim (Barockviola), Dieter Nel (Barockcello), Günter Holzhausen (Violone) und Margit Kovács (Cembalo). 

Die junge, in Amerika geborene Sopranistin Leigh Michelow hat sich nach ihrem Abschluss an der Eastman School of Music und der Universität Mozarteum im deutschsprachigen Raum als erstklassige Interpretin des Lied und Barockrepertoires einen Namen gemacht.
Von Philippe Herreweghe's Accademia della Crete Sinesi über die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik bis hin zu Regisseuren wie Kobie van Rensburg, Ludwig Baumann und J.M. Condemi trat sie auf.  Ihre Debütaufnahme erschien 2014 in Abstimmung mit dem Innsbrucker Ensemble NovoCanto, als Teil ihres weiteren Projekts in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Ferdinandeum, bisher unbekannte Werke zu entdecken und aufzunehmen.
Sie präsentiert auch eine starke Präsenz im Bereich Lied und Konzert, da sie von Barbara Bonney und Thomas Hampson für das Heidelberger Frühlingsfestival Leid Akademie 2011 als Teilnehmerin ausgewählt wurde.
Im Jahr 2015 wurde sie eines der Gründungsmitglieder des Salzburger Ensembles BachWerkVocal, das in den nächsten sechs Jahren das ehrgeizige Ziel hat, das gesamte Vokalwerk von Bach in Salzburg und bei Festivals weltweit aufzuführen.

Tatjana Zimre begann 2006 das Studium der modernen Oboe bei Stefan Schilli am Mozarteum Salzburg, welches sie 2010 mit Auszeichnung abschloss. Ihr großes Interesse an der Barockmusik führte sie zunächst zum Studium historischer Oboeninstrumente an die Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Carin van Heerden und anschließend in die Niederlande an das Conservatorium van Amsterdam, wo sie bei Alfredo Bernardini studiert e und derzeit ihr Masterstudium bei Josep Domènech fortsetzt, unter dessen Leitung sich sich auf die klassische und romantische Oboenfamilie konzentriert.
Tatjana arbeitete bei Projekten und Meisterkursen mit namhaften Dirigenten und Musikern wie Reinhard Goebel, Ton Koopmann, Sigiswald Kuijken, Richard Egarr, Trevor Pinnock, Sergio Azzolini und Kristin von der Goltz zusammen.
Des weiteren konzertiert sie mit Ensembles wie der Wiener Akademie, dem Ensemble Zefiro, der Hofkapelle München, La Folia Barockorchester und wurde zu Festivals wie den Schwetzinger SWR Festspielen und der Styriarte Graz (in beiden Fällen als Solistin), den Händel Festspielen Halle, den Innbrucker Festwochen der Alten Musik und dem Festival Internacional Cervantino eingeladen. Mit ihrem Ensemble Aria Variata tritt die Oboistin regelmäßig im In- und Ausland auf und erforscht das Repertoire für diese Besetzung.